Links:

DEB 1985, by Dagmar Perinelli

Eine der schönsten Photozeitschriften:
LEICA WORLD

www.leica.de

Mein Lieblings- Photographie-
Versandhandel:
www.monochrom.com

Das Verzeichnis der Photographen: www.redbox.de

Fotografie

1968 bis 1971
Photographenlehre bei Rolf Forstmeyer in Säckingen.

(zusammen mit Willi Wolfgang Oswald, heute: Schwörstadt, siehe
www.oswald.visuelle-medien.de)

bei Foto Forstmeyer
bei Foto Forstmeyer

Im letzten Jahrhundert fotografierte ich mit den verschiedensten Kameras.

Seit 2002 mit der Leica M6 TTL. Meine kleine Reisebegleiterin ist die Minox EC. Ins digitale Zeitalter komme ich mit der Leica Digilux 1 meiner Frau.

Hier einige Photos aus meiner Serie Daggi

Ich stellte sie 1992 als letzte Lädeli-Ausstellung (die erste: Wilfried Merkel, Rheinfelden) in der Galerie Baumert, Lörrach aus. Mit der Photographie Dagmar Perinelli 1 (siehe Postkarte Dagmar Perinelli 1) war ich auf der Photokina vertreten (Siehe Katalog…)

Zur Zeit arbeite ich leider nicht mit eigenem Labor und ohne eigene Dunkelkammer.

Who is this fucking Baumert?

Fotografen von Foto Forstmeyer

Fotografen von Foto Forstmeyer
Grafen unter sich: Fotografen von Foto Forstmeyer, 1971

Gerne denke ich an die Tage dieser Lehrzeit zurück. Wir – Willi und ich – waren ja nicht die einzigen Lehrlinge, es waren immer mehrere, jedes Jahr kam eine neue Generation dazu und stellenweise waren wir sieben Lehrlinge, dazu noch einige Gesellen. Dazu kam noch Frau Forstmeyer, die im Laden mitarbeitete. Wir hatten alle viel Spaß miteinander, auch wenn es ab und an mal Ärger gab, aber der verstob wieder schnell, und dann war wieder gute Laune.

Gewerbeschule Singen: Fotografenlehrling Dieter Emil Baumert
Gewerbeschule Singen: Fotografenlehrling Dieter Emil Baumert

Einmal die Woche fuhren wir zur Berufsschule nach Singen, und einmal im Monat war Praxistag angesagt, dann fuhr ich mit dem Chef, bekennender Rennfahrer, durch die wogenden Weizenfelder des Aargau gen Tiengen.

DEB und Frank Forstmeyer
Dieter Emil Baumert, Fotografenlehrling, und Frank Forstmeyer, Sohn des
Fotografen Rolf Forstmeyer, ca. 1970

Nicht immer war das Verhältnis so harmonisch, und als ich in einer öffentlichen Lehrlingsputzaktion das Putzen von Gehwegen als ausbildungsfremd anprangerte, sahen wir uns vor dem Arbeitsrichter wieder. Auch mein Versuch, sein Bemühen um kurzes Haar mittels einer Perücke zu verkürzen, fand bei ihm wenig Anerkennung und das wirkte sich auf meine Ausbildung nicht positiv aus. Er zog ab dann Willi für die öffentlichen Werbeaufträge vor, er dankte es ihm mit einer Kariere als Werbephotograf.

Morgens die Brötchen vom Schmid-Beck, mit Fleischsalat aus der Metzgerei von Irene, zur 9 Uhr Pause. Erinnerungen. Und die anderen, Charlie (www.dhm.de/datenbank/dhm.php…)und Baggi, was werden sie heute machen, was haben sie all die Jahre gemacht?

Dieter Emil Baumert
2002-09-16

Traueranzeige Rolf Forstmeyer