Die Wahrheit

Donnerstag, 31. Januar 2019 | von

Von Karlheinz Breuer, Lörrach 2015

Was werden sie verändern – die Worte, deren Gehalt Berge versetzen kann? Werden sie als Geschenk Hoffnungen in Freude verwandeln – Wangen sanft sich in Frieden berühren lassen, wie der leise Wind ohne Lüge oder Zerstörung trotzallem seine Stärke zeigt? Wird die Wahrheit friedlich wie das Blatt im Herbst – einem anderen Leben geschenkt oder wird es wie Blut am Dornbusch gleichwohl vertrocknen? Bleibt am Ende vieler Tage ein Hauch der Erkenntnis – der dich zu neuen Ufern des Lichtes begleitet – enthoben der Beschwernis, irdischem, vergänglichem Spirit eines Triumphes mit kurzem Zeitwert?

Ich wünschte alle Zungen wären dem Schlafe der Kinder gleich und die Worte trügen die Unschuld dieser Hilflosen. Mit zärtlichem Geist trage ich so die Wahl meiner Worte, damit ich weder meine Seele noch die Leben meiner Mitmenschen verletze – sind sie doch alle von Gott gewollte Geschöpfe – in diese Welt getragen, damit sie wieder unversehrt vor seine Vollkommenheit treten.

Ich trage so die Blüte der Wahrheit durch meine geborgte Zeit und achte behutsam darauf, meine Stimme leise zu erheben – um der Welt mit jeder Geburt gewählter Worte, den Schleier der Lauterkeit und des Friedens zu schenken. Leise Worte, sie wachsen und leuchten für Generationen.