Adolf-Hitler-Strasse in Säckingen

Samstag, 28. März 2020 | von

Von Dr. Eveline Klein
Stadtarchiv Bad Säckingen

Bereits 1933 hat der Gemeinderat der Stadt Säckingen Reichspräsident Paul von Hindenburg, Reichskanzler Adolf Hitler und dem Gauleiter von Baden, Robert Wagner, das Ehrenbürgerrecht verliehen. Die Volksschule erhielt den Namen Hindenburgschule (heute Anton-Leo-Schule), die Grünanlage an der Schule den Namen Hindenburganlage. Der Ballypark beim Scheffel-Gymnasium wurde zum Adolf-Hitler-Park, die Untere Flüh zur Robert-Wagner-Straße.

Die Friedrichstraße bekam den Namen Adolf-Hitler-Straße.

Außerdem gab es die Albert-Leo-Schlageterstraße (heute Gießenstraße) und die Josef-Wasmer-Straße (Hansjakobstraße), benannt nach dem in Säckingen geborenen und 1934 verstorbenen Nationalsozialisten und Führers der SA-Brigade 54.

Quelle: Stadtarchiv Bad Säckingen. Größtenteils finden sich die Informationen im Aufsatz von Peter Ch. Müller: Stadt unterm Hakenkreuz: Säckingen 1933-1945. Erschienen in: Vom Jura zum Schwarzwald, Jg. 89/2015, hrsg. von der Fricktalisch-Badischen Vereinigung für Heimatkunde.