Aktuelles

Aktuelle Notizen – Aufgeschnapptes

Was für eine Zeit, also die Hippis noch im Bus nach Afghanistan fahren konnten

Donnerstag, 26. August 2021 | von

Aus aktuellem Anlass hier ein Text von Gerhard Schäuble und einige Randbemerkungen von DEB

Dr. Gerhard Schäuble schrieb mir vor einigen Jahren:
„Von Werner Kiefer habe ich das letzte Mal etwas gehört 1974 auf einer gemeinsamen Reise nach Indien. Er fuhr mit seiner Freundin in einem VW-Bulli und ich mit Christel Michel in einem 2-CV-Kastenwagen. In Herat (Afghanistan) machte unser Auto komische Motorengeräusche, so dass wir es stehenließen und mit Werner und Freundin gen Kabul düsten. Nach wenigen Kilometern schaute ich mal nach hinten und sah, dass Flammen hochschossen.

An die Leserbriefredaktion DIE ZEIT

Donnerstag, 19. November 2020 | von

Werthe Leserbrieferinnenredakteure:

Vor Jahren wandte ich mich schon einmal an Sie und erklärte mein Unverständnis über Ihre Veröffentlichungspraxis bei Leserbriefen, die per E-Mail geschickt werden.

Mir leuchtete und leuchte heute noch immer nicht die Sinnhaftigkeit der Mitteilung unter manchen Leserbriefen „ per email“ nicht ein.

Liste über die von Lörrach deportierten Juden

Dienstag, 19. Mai 2020 | von

Liste über die am 22. Oktober 1940 von Lörrach nach Gurs/Südfrankreich deportierten Juden

„Am 5. Oktober 1960 stellte der Oberrat der Israeliten Badens dem Bürgermeisteramt Lörrach diese Liste der nach Gurs deportieren Juden zu. Josef Grunkin fehlt auf der Liste, da er direkt aus Riedöschingen, seinem letzten Wohnort deportiert wurde. (StadA Lö, HA 1900)

Zitiert nach: Lukrezia Seiler (HG

Moderne Literatur, Hitze und schlechte Mode

Montag, 1. Juli 2019 | von

43. Bachmannpreis 2019
Es ist geschafft. Der 43. Bachmann-Literaturpreis ist vergeben. Und auch alle anderen Preise. Die Autoren haben vor Publikum gelesen. Die Juroren haben diskutiert, gewägt, für und wider den Text argumentiert. Jede Autorin mit ihrem Text hatte mindestens einen Fürsprecher, denjenigen, der den Text und damit die Autorin eingeladen hatte. Jeder Juror hat engagiert Für und Wider abgewogen. In wunderbaren Diskussionen wurden die Texte seziert, bewertet, begutachtet. Ich, der Zuschauer, Zuhörer war mal Jenem zugewandt, mal Jener. Meine Zuneigung intellektueller Art galt mal Jenem, mal Jener. Alle Jurymitglieder bekam mal meine Zustimmung, mal meine Ablehnung.

Juso-Gründung 1971

Donnerstag, 13. Juni 2019 | von

Juso-Vorsitzender Kühnert war noch nicht geboren. Peter Nickel aus Egg am 1. Juni 1971:
„Seit dem Bundeskongress im Jahre 1969 in München haben sich die Jungsozialisten (Juso) von der Plakatklebergruppe der SPD zu einer Arbeitsgemeinschaft innerhalb dieser Partei entwickelt. Somit war der politisch interessierten und engagierten Jugend die Voraussetzung geschaffen worden, ihre Zielvorstellungen innerhalb der SPD zu konkretisieren und damit gleichzeitig als Motor zu wirken“.

Boualem Sansal – 2084 Das Ende der Welt

Freitag, 3. Mai 2019 | von

Welch seltsame Wege manche Wahrheiten gehen. Boualem Sansal, der bedeutendste Schriftsteller Algeriens, wird mit seinem epochalen Roman „2084: Das Ende der Welt“ aus der Stadtbibliothek Paderborn ausgemustert (und landet dann über die Amazon-Verkäuferplattform bei mir).

Bruno Fischer

Freitag, 19. April 2019 | von

Beerdigung am 03.05.2019 um 14.30 Uhr
auf dem Hauptfriedhof Lörrach mit Beisetzung
Traueradresse:
Ruth Fischer, Im Homburg 30, 79539 Lörrach

Anlässlich des Todes von Bruno Fischer – gestorben am 3. April 2019 – hier zwei Erinnerungsfotos aus dem Gemeinderatswahlkampf 1980.

Woodstock, October 2014

Donnerstag, 13. September 2018 | von

Es war eines meiner verstörendsten Erlebnisse unserer Reise nach New York und Woodstock im Oktober 2014. Am Sonntag waren wir durchs herbstlich-sonnig strahlende Woodstock flaniert, in dem gerade das Woodstock Film Festival sich dem Ende zuneigte.
Ein schöner Bauernmarkt lud zum Verweilen ein, im Café tranken wir eine heiße Schokolade, und der Cafébesitzer scherzte auf die Frage, ob ich ihn photographieren dürfte: „Nur wenn ich Geld dafür bekomme.“

Tage in Berlin

Sonntag, 9. September 2018 | von

Tage in Berlin, Ende Januar 2018.

Schöne kühle und nasse Tage. Tage um sich in Museen zu verkriechen, Tage um auf dem Sofa zu sitzen oder am Küchentisch und Zeitung zu lesen. Doch im Zeitungskorb der Kleinfamilie mit adoptiertem Asylbewerber am Mariannenplatz findet der Zeitungsleser nur ältere Ausgaben der Jungle World. Samstags liegt auf der Treppe die Wochenendausgabe des Neuen Deutschlands mit handgeschriebenem Namen des Empfängers. Die deutsche Presse oder gar die internationale – nicht vorhanden.

Vorschlag für eine Wahlrechtsreform

Donnerstag, 14. September 2017 | von

Ich schlage eine Wahlrechtsreform mit folgendem Inhalt vor:

Die Verteilung der Bundestagssitze wird bestimmt durch den Anteil der Wähler und der Nichtwähler.

Am Beispiel der Bundestagswahlergebnisse von 2013 sieht das wie folgt aus: